EPEL

Siehe auch

Das von der Fedora-Community gepflegte „Extra Packages for Enterprise Linux“ (EPEL) ist mit Abstand eines der bekanntesten Software-Repos. Es erweitert RHEL, CentOS und Scientific Linux in den Versionen 4 bis 8 um viele dort nicht als Pakete lieferbare Anwendungen und Treiber. Aber Achtung: nicht jedes Paket wird für jedes Major-Release gepflegt - so gibt es durchaus Pakete, die beispielsweise nur für CentOS 7 verfügbar sind, wie Cinnamon.

Seit September 2014 ist das epel-release-Paket direkt im „CentOS Extras“ Repository integriert und daher unter CentOS einfach per Yum installierbar.

EPEL liefert unter anderem Pakete für bekannte Software-Grössen wie Ceph, Drupal, Mono, Nagios, OpenVPN, Puppet, R oder Wine. Red Hat gibt auf aus dem EPEL-Repository installierte Pakete keine Garantie oder Support.

Auf der RepoView-Seite für EPEL lässt sich erkunden, welche Pakete verfügbar sind und wann sie aktualisiert wurden.

Links

Installation und Konfiguration

Die Installation des EPEL-Repos setzt ein aktiviertes CentOS Extras Repository voraus.

yum -y install epel-release

Deinstallation

Wer das EPEL-Repo per yum remove epel-release entfernt, entfernt damit die aus diesem Repo installierte Software nicht, sondern nur die Repository-Konfigurationsdateien im /etc/yum.repos.d-Ordner.

Built on 2022-06-03