FS: XFS

XFS wurde bereits 1993 von Silicon Graphics für IRIX 5.3 vorgestellt, 2001 als OSS freigegeben und 2002 auf Linux portiert. Das 64-bittige Dateisystem darf rund 16’000 Petabyte gross werden, Dateien bis 8’000 Petabyte. In der Realität werden ab RHEL 6.8 mit dem Scalable File System Add-on XFS-Dateisystemgrössen von bis zu 300 TByte unterstützt. Dateinamen sind ebenfalls max. 255 Zeichen lang. Eine XFS-Partition muss mindestens 13 MB gross sein.

OverlayFS: wichtig ist hier, dass XFS mit „ftype=1“ formatiert wurde. Siehe https://access.redhat.com/documentation/en-us/red_hat_enterprise_linux/7/html/7.2_release_notes/technology-preview-file_systems

Dateisystem vergrössern

xfs_growfs /dev/$DISK
xfs_growfs /dev/$VG/$LV

Dateisystem prüfen und reparieren

Um zu prüfen, ob das Dateisystem in Ordnung ist, genügt:

dmesg | grep corrupt
dmesg | grep -i 'structure needs cleaning'

Ein erster Dry Run:

# no modify mode - should only scan the filesystem and indicate what repairs would have been made
xfs_repair -n /dev/sda

XFS reparieren:

  • Maschine (neu) starten.

  • Boot-Menü anhalten, gewünschte Kernel-Version wählen und e für „Edit“ drücken.

  • Nach der Zeile beginnend mit linux /vmlinuz..., linux16 /vmlinuz... oder linuxefi /vmlinuz... suchen.

  • Zeile mit rw init=/sysroot/bin/sh ergänzen. Anschliessend Ctrl + x drücken.

Jetzt:

umount /dev/mapper/centos-root
xfs_repair /dev/mapper/centos-root
xfs_repair /dev/vg_data/lv_data

Geht nicht? Allerletzte Möglichkeit: Log Zeroing mit xfs_repair -vL ... forcieren (siehe https://access.redhat.com/solutions/140543).

Built on 2022-06-03