journald (Systemd)

RHEL setzt seit Version 6 auf Rsyslog als Syslog-Client und Server, welches das ursprüngliche syslogd-Modell erweitert. Seit RHEL 7 können Log-Daten auch von journald, einer Komponente von systemd verwaltet werden. journald mit seiner journalctl-Komponente erlaubt eine sehr detaillierte Untersuchung über alle Log-Ausgaben eines Systems, die bequemer ist und deren Ergebnisse dank zusätzlicher Meta-Daten genauer als die „alte“ Methode mittels tail/cat/grep sind. Auf RHEL 7 existieren beide Loggings-Tools nebeneinander.

journalctl Cheat Sheet

Analog zu tail -f:

journalctl --follow

Alles laufend als JSON:

journalctl --output=json --follow

Wie oben, aber Output durch andere Tools bearbeiten lassen:

journalctl --output=json --follow | journal2gelf

Bemerkung

journald schneidet Nachrichten nach 16 KB ab. Interessant für die, die z.B. JSON-Nachrichten an einen zentralen Log-Server über journald weiterreichen.

Filter:

journalctl --unit=sshd
journalctl --since "2015-06-26 23:15:00" --until "2015-06-26 23:20:00"

Sonstiges:

journalctl --vacuum-time=1d
journalctl --disk-usage